Page archived courtesy of the Geocities Archive Project https://www.geocitiesarchive.org
Please help us spread the word by liking or sharing the Facebook link below :-)


10/04/01> bin um 1230 am (also in der Nacht) heimgekommen vom lernen und Kartoffelpuffermachen, ok. das lernen hat nicht so lange gedauert, aber davor das 
Football spiel, mit ein paar Photos von Europe Trash, unser team, hat zwar noch nie einen Punkt (nicht einen) gemacht, aber dafuer war die Stimmung gut. Heute gegen Abend ist dann die Vorbesprechung fuer das Wochenende, jetzt wieder Unterricht 
und dazwischen und danach lernen und graden (korrigieren, sch... Anlizismen)
angesagt, pretty boring, ich schreibe das auch nur, damit man sieht dass ich 
ueber haupt was tue, auch wenn es nicht so aussieht, auf jeden Fall werden die 
Kartoffelpuffer beim Potluck der RENNER werden, denke ich mal, bin echt ueberrascht
wie gut die gelungen sind, dafuer dass ich sowas zum ersten mal mache
und Kerstin koch und backtechnisch noch unbedarfter ist als ich (ja das gibts!)
Der Hefezopf wird dann wohl irgendwann naechste Woche ausprobiert, ich moechte das 
jetzt endlich lernen, genug von Bagels und Toastbrot, sowie English Muffins, was
das ist, kann euch ja Mattias genauer erzaehlen, fragt Ihn einfach, wo die Bagels 
fuer euch bleiben, die ihr zum probieren bekommen solltet.

10/05/01

Liebes Tagebuch, noch ein Nachtrag zu den gestrigen Ereignissen:
Unerwartet habe ich gestern doch noch einen angenehmen Abend verbracht:
Nach dem Meeting (ok. Treffen, aber einige Worte sind mittlerweile in 
Englisch einfacher und fallen einem schneller ein als das deutsche Pendant)
bin ich Schwimmen gegangen, und beim Verlassen des Bades habe ich einen 
Flyer bemerkt, demzufolge am selben Abend, in fuenf Minuten ein Radprofi,
John Lienwyn, einen Vortrag beim hiesigen Cycling Club 
( http://www.stuorg.iastate.edu/general/ISUCYCLINGCLUB.html )
halten wollte. Da ich nicht viel zu tun hatte (ausser den ganzen Sachen 
fuer die Uni, aber das bleibt momentan eh alles liegen, zugunsten von 
sonstigen Aktivitaeten ;-) bin ich da hingegangen, war wirklich Klasse, 
viele viele Anekdoten und Kuriositaeten von hinter den Kulissen, und danach
bin ich dann noch mit den anderen vom Cycling Club auf einen Pitcher (das
ist hier das uebliche Format) Bier mitgegangen, habe festgestellt, dass sie 
in den Fruehjahrsferien einen Trip nach Utah machen, klang ganz gut, dass es
im Club wohl Leute gibt, die zuviele *und ganz annehmbare und billige* Raeder
haben, und mir wohl eines abtreten koennen, was mich natuerlich gefreut hat.
Auch diesem Club werde ich neben den Chess Cyclones 
( http://www.stuorg.iastate.edu/general/CYCLONECHESSCLUB0001.html )
und den Hispanisten ( http://www.stuorg.iastate.edu/general/SPANISHCLUB.html )
noch oefter einen Besuch abstatten.

Aber noch mehr gefreut hat mich, dass als ich heimkam in meinem Briefkasten 
neben einigen Offiziellen Meldungen von der neuen Autoversicherung, einer 
Unzahl von Werbeprospekten mit unschlagbaren for free angeboten der bekannten 
und schon beschriebenen Art (LINK EINBAUEN!!), auch ein Brief an mich, unglaublich
POST FUER DEN STEFAN (der vierte seiner Art, nach einer Postkarte aus Dt. von Matthias
ueberbracht, einem persoenlichen an mich ebenfalls von ueberbracht,
und einer Postkarte von Matthias geschrieben), drinlag. Und zwar von meinem 
Schwesterherz, mit unter anderem einigen Rezepten, die wohl naechste Woche 
ausprobiert werden, ich kenne sie zwar alle, aber habe sie noch nie selbst 
gekocht/gebacken, also bleibt wieder viel zu tun (und das ist AUCH gut so!).


So, das war also gestern, und heute dann wieder Frueh aufgestanden, etwas 
Algebra gemacht, *nicht fuer die Uni, das langweilt mich ziemlich was wir dort 
gerade machen, weil das schon bekannt ist, ich moechte ja nicht motzen, aber das
ist echt eine Enttaeuschung was bisher hier unter Algebra laeuft* sondern in 
Langs Buch, gefaellt mir ganz gut.
So, dann habe ich jetzt mal unsere Kartoffelpuffer in den Gemeinschaftskuehlschrank
gestellt, mal sehen ob sie bis zum Potluck ueberleben, und heute Nachmittag steht 
dann auch noch die Einsetzung des neuen Unirektors an, weswegen es BBQ und Eis fuer 
alle gibt *auch eine Art dies zu feiern, aber daran gewoehnt man sich schon, eines muß
man den Werbestrategen hier lassen, die wissen schon wie man die Leute zu so einer
Feier bekommt, bei uns kommt ja normalerweise keiner, und hier kommen fast alle*,
d.h. der Tag ist mit Potluck am Abend, und BBQ am Mittag, unterbrochen 
von zwei Vorlesungen schon gerettet.
So jetzt aber mal los die wirklich wichtigen Sachen machen, d.h. mal sehen was 
meine mailbox macht, etc. bis morgen dann (oder bis ich wieder an den Computer 
komme), ich werde aber auf jeden Fall auf unserem Trip (morgen um 6 am losfahren, 
ieeh, das war letztes Mal schon besser durchdacht, lieber um 6pm am Freitag 
losfahren, einmal mehr uebernachten, und dafuer am naechsten Morgen nicht so frueh 
aufstehen und doch frueher loskommen) auch an Dich, liebes Tagebuch denken 
und versuchen alles mitzunotieren, Tschuess Stefan
damit nichts dem Gedaechtnis der Menschheit verlorengeht!


10/08/01: Liebes Tagebuch, Jetzt also der Nachtrag vom Wochenende!
Zuerst noch ein paar Saetze zum Freitag, auf dem Potluck waren die 
Kartoffelpuffer (mangels fraenkischer Kochkuenste von Kerstin, von 
mir zubereitet tatsaechlich der Renner, haette ich nicht gedacht, 
da sie eigentlich nicht so gut waren, gut man konnte schon mit etwas
gutem Willen erkennen und schmecken was es war, aber wir hatten nicht
mal Apfelmus dazu, trotz allem, das motiviert schon um weiterzukochen, 
und natuerlich zu backen, heute wird das erste Sauerteigbrot in Angriff
genommen!)
Samstag dann um 5 Aufstehen, wie angekuendigt, haben zuerst noch am 
Outdoor Recreation Center delizioes gefruehstueckt (Bagels in 
Geschmacksrichtung Rosinen/Zimt, plain oder Blueberry mit diversen 
Aufstrichen, wie z.B. Erdbeer oder Zwiebel/Kräuter Philadelphia, etc.
was ein Amerikaner halt fuer Frühstücksaufstriche hält)
Los sind wir dann mit etwas Verspätung, war zu erwarten, Ankunft im 
Camden State Park gegen Mittag, so daß wir als erstes mal lunch zubereitet
haben, d.h. es gab Pita Pizzas, Fladenbrot mit Pizzafuellung, nach Calzone
Art, und dazu (natuerlich) alle erdenklichen Chipssorten, das gehört für
einen Amerikaner zu einem gelungenen BBQ, weiß auch nicht warum, dann erstmal 
fuer den restlichen Tag gewandert (Bilder folgen). 
Und dann am Abend gegen 8 hieß es dann
set camp, und natuerlich kochen, Foil packages mit allen erdenklichen 
Leckereien im Lagerfeuer gegart, wirklich gut, dazu Brownies (eine
Mischung aus Kuchen und Cookies, Schokoladengeschmack), waren echt 
genial, dafuer dass sie über dem offenen Feuer gebacken wurden, dann noch 
eine kleine FNachtwanderung, bei Sternenklarem Himmel, und da der Mond 
erst gegen halb zwoelf aufging, konnte man den Sternhimmel echt genießen,
da weiß man halt warum das Teil Milchstraße heißt, es ist halt doch ein 
Unterschied ob das naechste Dorf 2 km oder 30 Meilen entfernt ist, kein
Stoerlicht, fuer mich ist das echt gigantisch, weshalb ich dann auch auf
die Übernachtung im Zelt verzichtete (mit 0 degree sleeping bags, 0 heißt
hier immer Fahrenheit, also bis -18 Grad Celsius kein Problem), und draußen
schlief. War genial, dem (fast vollen) Mond zusehen wie er ueber den Himmel 
wandert, und wie das Firmament sich über einem dreht, gigantisch, es ist 
einfach kein Vergleich mit dem Sternhimmel bei uns, auch weil wir etwa 10 Grad
suedlicher liegen als Augsburg, da sieht man dann auch einige Sternbilder die 
man in Augsburg nicht sehen kann.
Aufgestanden dann am Sonntag mit der Sonne, also gegen halb sieben, bin erst 
allein etwas gewandert, da ich davon ausging, daß das restliche Lager erst
gegen halb 10 aufwachte, und als ich dann um diese Uhrzeit zurueckkam, war 
auch das Fruehstueck schon fast fertig, Tortillas mit Eiern, Speck, Paprika,
heiße Schokolade mit oder ohne Oaties (=Haferflocken) usw. 
So gestaerkt brachen wir dann gegen 11 auf, sind gemeinsam (was immer etwas 
anstrengend fuer mich ist, das langsame Tempo mitzugehen, da bin ich einfach
zu ungeduldig), aber die Gegend da ist echt genial, wenn auch keine Bergtour,
so zumindest total huegelig, d.h. es ging staendig Bergauf und Bergab, zurück
sind wir dann gegen halb vier gekommen, und dann nachdem Zelte zusammengepackt 
waren losgefahren Richtung Ames heim, auf dem Weg natürlich nochmal an einer 
Raststätte (die hier alle Picknick Areas haben) angehalten, Hoagies mit allem
was der amerikanische Supermarkt zu bieten hat, von mild über sharp cheddar,
green peppers, pepper Jack, turkey / chicken / ham, onions, und natuerlich 
alle erdenklichen Soßen, Ketchup und Mayo, mustard, salsa, etc.
Auf der Fahrt haben wir dann die Nachrichten über die ersten Angriffe bekommen,
ich weiß echt noch nicht was ich dazu sagen soll, aber die Amis (obwohl die 
echt alle ganz in Ordnung waren fanden dies ganz gut, so nach dem Motto wenn 
wir die Care Pakete abwerfen ist das fuer den Internationalen Frieden schon 
ein riesiger Fortschritt, und Bush ein Friedensengel, ich verstehe sie in 
dieser Beziehung nicht, aber da muß man als Europäer vielleicht auch nicht.
Na ja, dann sind wir weiter Richtung Campus gefahren, und da gegen acht die
Mannschaft erneut Hunger hatte haben wir bei einem subway (eine der besseren
fast food Ketten hier) haltgemacht. Subway hat alles was auf Baguettes passt,
d.h. ausser belegten Brötchen auch Komplette Mahlzeiten auf richtig großen 
Baguettes, ich weiß nicht warum die sich in Europa nicht versuchen, ich denke
die sind nicht nur besser als MC & co, sondern auch nicht teurer.
Ankunft in Ames dann gegen 10 pm, nach dem Zelte aufhängen, Schlafsäcke 
zurückgeben, usw, der restliche Abwasch mußte noch erledigt werden, ging es dann
für mich nach dem Austausch sämtlicher Addressen (vor allem Gabriel, ein 
engineering Student und ein Student aus Singapur waren ganz nett, und werde ich 
wohl wiedersehen) und e-mails und dem Versprechen einen Photoaustausch / Nachbestell
Abend zu organisieren, nach Hause wo ich nach dem fluechtigen Auspacken dann 
ins Bett gefallen bin, und bis um 6:45 am geschlafen habe, da ich um 7 an der 
Uni sein mußte um zu korrigieren, die Examen vom Freitag, mittlerweile habe 
ich das hinter mir, und na ja, die Studenten können schon schlecht sein, war
aber auch nicht besser zu erwarten, mal sehen wie unser Prof nun den Schlüssel 
ansetzt. 
Für mich beginnt jetzt die Arbeit an meinem span. Referat (Die Erzählung vom 
törichten Vorwitz in Don Quijote und seine Beziehung zum Roman) für das ich noch
nichts gemacht habe, aber am Freitag halten muß, meinen assignment sheets in 
Algebra und Real Analysis, beide Mittwoch due, und dann noch mal einen Blick 
(zumindest) in die Bücher werfen (auch in meine, aber vor allem in die meiner
Unterrichtsklassen, die vernachlässige ich momentan, aber ich habe einfach keine 
Lust für demotivierte undergrads viel Zeit zu investieren, tue ich eh schon mehr
als ich müßte, mit all dem korrigieren, etc.), dazwischen als fleißiger Student
noch ein paar Vorlesungen besuchen, ... (auf jeden Fall verspricht das 
kein langweiliger Tag zu werden)
Also dann bis zum nächsten Mal, liebes Tagebuchs
Stefan

10-09-01: Nachtrag, zu gestern: Ich habe mein erstes Brot gebacken, da ich angedroht bekam
von einigen Augsburgern nur Besuch zu erhalten wenn ich bis dahin backen gelernt 
hätte (und es ist ganz gut geworden, schon halb gegessen :-)
War ein Hefe Weißbrot, kein Roggenmehl Sauerteigbrot (da habe ich mich noch nicht
hingetraut, das wird wohl heute begonnen, der Sauerteig braucht ja seine Zeit um
angesetzt zu werden, und außerdem muß ich dann mal das Roggenmehl besorgen, gar 
nicht so einfach hier.
Heute bin ich von einem Anruf aus Augsburg geweckt worden, mal etwas angenehmer
als der scheußliche Wecker den ich habe *g*
so, jetzt aber mal das dämliche Spanisch Referat in Angriff nehmen, und dann nix
wie ab in die naechste Vorlesung.
Heute wird sonst wohl eher arbeitsreich, nichts besonderes geplant, ich weiß immer
noch nicht was ich in meiner Recitation (= Uebung) erzaehlen werde, habe aber 
auch keine Lust irgendwas vorzubereiten, wird schon nicht auffallen.
Und wenn schon, who cares.
Ich nicht.
Auf jeden Fall momentan nicht.
bis dann liebes Tagebuch
Stefan
10/10/01: Wieder mal zuerst zu gestern, mein erstes Brot geht zur Neige (und obwohl es 
kein Sauerteigbrot und auch nicht wirklich ein Vollkornbrot, sondern nur ein
Hefebrot aus normalem (Weizen)Mehl (type 405) war, war es immer noch zigmal
näher an vollkornbrot als alles was man hier kaufen kann, nichtsdestotrotz,
vom Erfolg angestachelt (und vom kleinen Rückschlag mit dem rauchmelder in 
meinem Schlafzimmer, der losging, weil ich kein Backpapier hatte und deshalb 
das Backblech mit Mehl ausstäuben mußte, wobei immer etwas Mehl verbrennt)
habe ich gestern den ersten Sauerteig angesetzt, hoffe er gedeiht, bis heute
zeigt er noch keine größeren Anzeichen von Leben, wird aber hoffentlich noch,
und dann werde ich wohl demnächst mal einkaufen gehen und meinen Vorrat an
Mehlsorten aufstocken, wobei ich mir noch nicht sicher bin, wo und ob ich die
hier bekomme. Mal sehen. Dann ist ja immer noch an meinem Auto der Ölwechsel
fällig, aber da ich momentan eh nicht viel fahre, in Ames hält sich die Meilen-
zahl ja in Grenzen, werde ich das wohl auf nächste Woche verschieben, momentan
stecke ich bis über beide Ohren in Arbeit, und am Freitag schreiben drei meiner
Klassen Examen, d.h. wieder mal graden...
ok. also dann mal zu heute: wieder vor allem Arbeit, aber heute eher angenehme,
d.h. Real Analysis lernen (die dämlichen Assignment Sheets für Algebra und Real
Analysis habe ich gestern fertig bekommen, puh) - das ist ganz ok. wenn auch
anstrengend, aber das bringt wenigstens was. Und jetzt vor meinen Vorlesungen
steht mal eines meiner Translation Projects auf dem Programm, auch etwas das
mehr Spaß macht als Referate vorbereiten (das wird wohl ziemlich planlos, aber
ist jetzt auch egal), und für den Abend werde ich mich mit dem Sauerteig, Kochen
(Ich denke ich mache Reis mit einer Tomaten-Peperoni Soße und einen großen 
italienischen Salat dazu), und der Lektüre einiger Kapitel Don Quijote (für die 
Uni!) bei Laune halten.
Sonst ist nicht viel los, außer daß Mittags ein Seminar für alle Lehrenden an der
Uni ist, das heißt mein Mittagessen ist schon geregelt, ich muß ja nicht zu den 
Vorträgen bleiben, die bringen meist echt nichts, jeder erzählt von seinen Erfolgen
in seinen Seminaren, Recitacions and classes, etc.

11/10/01> erst mal heute kein Nachtrag zu gestern, mal was anderes, meinem 
Sourdough Starter geht es, dem Geruch nach zu urteilen prächtig, er lebt vor sich
hin und da ich gestern einige Bücher (in der Bib, ganz entgegen meinen 
GEwohnheiten, ich weigerte mich ja in Augsburg immer in der Bib zu lernen),
gewälzt habe bin ich noch auf die Idee gekommen, Sauerteig Koch/Backbücher 
auszuleihen, habe auch einige gefunden (es geht soweit, dass man sogar Brownies
mit Sauerteig machen kann!), und ausgeliehen, dann bin ich noch auf ein paar 
andere nette Sachen gestoßen, d.h. hier ein paar nette Zitate:
Aus dem Algebra Buch von Lang (das ich sehr schätze, auch wenn es aufgrund solcher
Passagen ab und zu anstrengend ist:
Proof. Clear. 
Oder:
Proof. Obvious.
Und
Proof. Left as an exercise to the reader.
ebenso wie:
Proof. Obvious.
Aber es ist kein schlechtes Buch, hat Niveau, und na ja, an manchen Stellen aergert
man sichdann schon über sowas, aber besser als das mit dem wir in der Vorlesung 
arbeiten.

Dann mal was aus dem Quijote (zum Thema Schach):
y así como se consiente en las repúblicas bien concertadas que haya juegos
de ajedrez, de pelota y de trucos, para entretener a algunos que no tienen,
ni deben, ni pueden trabajar, así se consiente imprimir y que haya tales libros, 
creyendo como es verdad, que no ha de haber alguno tan ignorante que tenbga por 
historia veradera ninguna destos libros.

Und aus einem der Sauerteigbücher:
Maybe it is simply a reaction to the tasteless products of transistorized, 
homogenized modern urban society; maybe it is merely a nostalgic human 
longing for the good old days when life was simpler, values more basic, 
and food more wholesome. 
Sourdough may save the world.
Das drückt auf jeden Fall ganz gut aus, warum ich angefangen habe zu backen...

15:35 Uhr: So, endlich fertig mit teachen, und auch das Referat ueber den 
toerrichten Vorwitz glücklich hinter mich gebracht, war gar nicht so schlecht
(auch weil ich flüssiger Spanisch spreche als Frau Piskunova, die zwar eine
Cervantesspezialistin par excellence sein mag, vielleicht auch ist, ja, ist sie
schon, hilft ihr aber beim mich andiskutieren nichts, hahaha), und weil ich all
die Arbeit die ich nicht gemacht habe als gelungene Überhöhung gebracht habe
(also Fragen gestellt, die weil keiner das Zeug gelesen hatte zwar offen blieben
aber das war auch in Ordnung, das waren eh Sachen, dazu wurden schon ganze Bücher
geschrieben, über die dann wiederum Bücher geschrieben wurden, etc. unergründlich)
Gut, wenn da nicht die Examen drei meiner Klassen morgen wären, was mich wieder
etwa drei Stunden kostet (Hausaufgaben korrigieren ist mittlerweile in ca. 10 Min.
geschehen, ist zwar oberflächlich, aber da es ihnen nichts hilft und mich Zeit 
kostet, bin ich nicht bereit das anders zu handhaben, auch wenn man offiziell so 
tun muß als verbrächte man pro Klasse 4 Stunden mit Korrektur, und für Examen wird
ein Wochenende pro Klasse erwartet, aber ich halte das etwas anders, solange es
den Schülern nicht schadet kann man das auch etwas schneller korrigieren, solange
man es konsistent macht, denke ich)
Ansonsten ist jetzt mal wieder Laulale angesagt, d.h. ich lerne die Sachen die mir
Spaß machen und die mir was bringen, d.h. ich lese Span. Zeitung, abends den 
Quijote und zwischendurch noch etwas Algebra, denke ich, ansonsten wird noch 
gekocht (warum ich das zuhause so selten gemacht habe weiß ich echt nicht, macht
ziemlich Spaß, vor allem das Essen wenn es was wird natürlich), und dann noch denke
ich Schwimmen gehen oder abends in den Spanish Club, d.h. zum Saufen und Ratschen 
und nette Leute treffen in unsere Memorial Union und von da in irgenein Café)
Also dann bis morgen liebes Tagebuch, schnell gespeichert und ab die Post,


10/12/01: So, Drohung wahrgemacht, um 5:30 Uhr aufgestanden, und dann zum Oelwechsel 
gefahren. Schockierend, der Gutschein, wegen dem ich aufgestanden bin, ist 
nicht wirklich etwas wert: der Couponist ein Lockangebot, d.h. das selbe 
Angebot bekommt jeder auch ohne. Aber ok. dafuer kostet der Oelwechsel auch 
"nur" 21 $, ich denke das muss in die billig Liste mitaufgenommen werden 
(verglichen mit Deutschland auf jeden Fall, oder? auch wenn ein armer Student 
fern der Heimat das immer noch teuer findet)
So, dann werden heute wohl die ganzen Examen korrigiert, schoener Nachmittag,
und dann geht es zum Einkaufen, damit ich mal Roggenbrot aus Sauerteig *er
lebt immer noch, und wird immer aktiver, bin ja so stolz auf mich* und Kuchen
Ich dachte da an einen Sauerteigkuchen, genannt Hermann, Rezept auf Anfrage,
und Nussecken, dafuer muss ich wohl etwas mehr einkaufen (aber damit laesst 
sich dann das Wochenende schon ueberstehen ;-)
Bezüglich Backen habe ich jetzt 5 Bücher daheim, langweilig wird es mir wohl
am Wochenende nicht, und dann gibt es in unserer Uni-Bibliothek auch dutzende
Kochbücher...
Am Abend kommt mal wieder ein guter Film, vom Kino Club, den ich ja schon des
oefteren lobend erwaehnt habe (seit ich den entdeckt habe
ist die North Grand Mall mit dem 1 $ Kino nicht mehr konkurrenzfähig)
Und dann muß ich natürlich mal wieder frisches Obst und Gemüse besorgen,
man kann ja nicht nur von Backwaren leben, und Kochen will ja auch gelernt sein.
Für Sonntag ist dann lernen mit Kerstin angesagt (Real Analysis, und davor ein
Essen, das wir gemeinsam kochen, d.h. ich wohl koche, aufgrung mangelnder
Ambitionen ihrerseits, mal sehen, was es gibt...)

zur Übersicht                                     vorheriger Eintrag                   nächster Eintrag

1