Page archived courtesy of the Geocities Archive Project https://www.geocitiesarchive.org
Please help us spread the word by liking or sharing the Facebook link below :-)


"Nackt unter Kannibalen" - Rottweil - 15.3.03
Die Geheimtour der Ärzte stand an, deswegen konnte man auch mal 2 Stunden mit dem Zug nach Rottweil in Kauf nehmen. Außerdem war es ja das Tourabschluss-Konzert. Wer würde sich sowas schon die Lappen gehen lassen?
Aber erstmal langsam von vorn:
Werrö und ich fuhren also los, um am Stuttgarter Bahnhof noch Domme, Peter, Tanja, Bernd, Patrick, Ingo und Anna zu treffen. Man stand noch ein bisschen am Bahnhof rum und schaute gespannt dem Glücksrad von irgendeiner tollen Sprudel-Firma, dessen Name ich hier nicht veröffentlichen möchte, zu.
Schließllich saßen wir um 16.30 Uhr im Zug und versuchten uns die Zeit zu vertreiben.
Hierbei kamen Dinge ans Tageslicht, von denen ich nichtmal zu träumen gewagt hätte.
So meinte Peter nämlich auf einmal, dass die Tür Renate heiße, diese auch Gefühle habe und man deshalb auf sie aufpassen müsse. Auf den Ausschlag möchte ich nicht näher eingehen, da mein Arzt mich davor gewarnt hat diese schlimme, unheilbare und übertragbare Krankheit publik zu machen.
Ich hätte mich wohl nicht so an sie anlehnen dürfen... *zuck*


Renate und ich

Aber zum Glück waren die 2 Stunden schnell vorbei und wir standen auf dem größten, modernsten und schönsten Bahnhof ganz Deutschlands. In Rottweil!
Es gab tatsächlich 12 Schließfächer, 2 Toiletten mit fließendem Wasser und einer seltsamen Dorfjugend.
Schnell noch Blase leeren und Dinge in ein freies (!) Schließfach packen und schon sollte es losgehen. Es sollte losgehen. Nur hatte keiner einen Plan, wie man nun zum Kraftwerk kommt. Stadtplan studiert, Taxifahrer gefragt und ab den Berg hoch. Von dort konnten wir nach einer wirklich sehr guten und genauen Wegbeschreibung den Rest bis zum Kraftwerk laufen. Anna und Ingo verabschiedeten sich, um in ihrerer Nacht-Unterkunft "einzuchecken" und wir standen bald darauf vor dem Kraftwerk.

Kraftwerk Rottweil

Während Peter sich darum bemühte die restlichen Karten loszuwerden, verbuddelten Werrö und ich unseren letzten Smirnoff Ice in einem Blumentopf vor der Halle.
 *Trommelwirbel* *Scheinwerfer erlöschen* *Spot an*
"Werden sie diese Flasche jemals wiedersehen? Wird sie auch noch nach dem Konzert im Blumentopf vorzufinden sein? Bald werden sie es erfahren! Hier!" *Tusch* *Spot aus* *Scheinwerfer an*

Es ging also Richtung Eingang. Eine riesige Treppe wartete auf uns. Aber hier standen wir auch nur noch ca. 30 min bis wir endlich reingelassen wurden.
Schnell die Garderobe suchen und nochmal aufs Klo bevor Werrö und ich uns in die schon vor der Bühne wartenden Menge stellten.
Ein Blick auf die Uhr verriet uns, dass wir noch gut eine Stunde warten mussten.
Noch 45 Min. Langsam wurden wir ungeduldig.
30 min. Wir kämpften uns noch ein Stück weiter nach vorne.
Noch 15 min. Langsam wurde es eng und heiß um uns rum.
Noch 2 min bis 20 Uhr. Die "Wir wollen die Ärzte"-Chöre gingen um Punkt 20 Uhr in das erste Lied über, das die Ärzte anstimmten.
Okay, es sollte losgehen. Pulli nochmal festknoten, sicheren Stand suchen, durchatmen und... vorbei war es mit dem sicheren Stand.
Wir schaukelten von links nach rechts, zur Abwechslung auch mal nach hinten und vorne und wir befanden uns in einem kochendem Ball aus schwitzenden und grölenden Menschen.
Fast eine halbe Stunden hielten Werrö und ich es aus. Bis ich irgendwann bestimmt in der 4. Reihe stand und Werrö nicht mehr sah. Also Rückzug.
Leichter gesagt als getan. Ich musste mich eine Ewigkeit durchkämpfen, bis ich Werrö an einem Pfosten etwas seitlich sah.
Endlich Luft, endlich kein Gedrücke mehr und endlich genügend Platz zum Springen, Klatschen und Singen.
Werrö und ich drehten ordentlich auf und ließen uns von drückenden Leuten, kreischenden Mädels und pogenden Mitmenschen irritieren.
Es wurde gerockt, gesungen, geklatscht, geschwitzt und gelacht.
9 Monate haben wir auf diesen Augenblick gewartet und er wurde ausgekostet!
Nach gut 2 1/2 Stunden sind Werrö und ich dann raus an die Seite Kraft tanken und den Füßen ein bisschen Ruhe gönnen. Na, wer war denn da? Der Rest der Truppe. Domme, Peter, Tanja, Bernd und Patrick standen grinsend rum und schlürften an ihrer Cola.
Ich sah mich ein bisschen um und war positiv überrascht als ich Leute ab 20 aufwärts sah. Total relaxt mit ner Kippe im Mund standen sie nebeneinander und ließen das Konzert auf sich wirken.
Plötzlich sah ich einen Typen auf dem Boden sitzen, den ich doch irgendwann schon irgendwo gesehen hab, bis mir eingefallen ist, dass es der chAot ausm Ärzte-Board war. Wir haben uns dann auch ne ganze Weile unterhalten bis wir beide zum Schluss wieder in die Menge sind.
Nach gut 3 1/2 Stunden war das Konzert aus und ich drückte mich durch die Masse wieder an den Rand, wo die anderen standen. Dabei bekam ich noch L'Öö, Stulle, Rockschtar, Keitan und Flo zu Gesicht.

Wenn ihr wissen wollt, was nach dem Konzert am Bahnhof, in der Bahnhofskneipe und im Zug passierte, dann wartet das nächste Update wieder ab ;-)

~ Zurück ~



1