Page archived courtesy of the Geocities Archive Project


10 €URO-Schein



Grundfarbe:
rot

Größe:
12,7 x 6,7 cm; kleinster Schein

Epoche/Stil:
Der 10 EURO-Schein wird durch die Romanik (auch Romanischer Stil genannt) geprägt.
Die Romanik ist ein Begriff, der sich auf weitläufige Gebiete anwenden lässt.
Er ist in allen abendländisch - christlichen Gebieten zu finden und entsteht gegen Ende des 10. Jahrhunderts sowohl aus altchristlichen, byzantinischen und antiken Elementen.
Die Romanik spiegelt sich heute noch vielfältig an den zahlreichen Kirchenbauten in ganz Europa wider und weist auf ein gemeinsames kulturelles Erbe Europas hin.
Diese Epoche des frühen Mittelalters durchbricht bei den Kirchenbauten den Grundriss der Basiliken, indem der Grundriss der Basilika mit der des Kreuzes vereinigt wird. Besonders auffällig gegenüber der Antike sind die wuchtigen Türme, Rundbögen (vor allem bei dem Portal dieses EURO - Scheins gut zu erkennen), Fresken und Verzierungen durch Ornamente.
In Deutschland ist in der Romanik vielfach eine Sonderentwicklung zu beobachten, die aus der Förderung der deutschen Kaiser hervorgeht.
Einige berühmte Bauten der Romanik in Deutschland sind zum Beispiel der Dom zu Speyer, Worms und Mainz sowie die Abteikirche Maria Laach und die Kaiserpfalz in Goslar.
1