Komm, laß uns fliegen.

Fliege mit über Berge und Seen.
Unter uns wiegen sich Bäume im Wind.
Wie einer leisen Musik folgend
tanzen sie auf der Stelle.
Wir aber sind frei und fliegen
und unsere Träume tragen uns der Sehnsucht entgegen.

Komm, laß uns fliegen.
Fliege mit mir den Sternen entgegen.
Unter uns schweben Sonnen und Planeten.
Wie auf einem magischen Bett
tragen sie das Leben durch das All.
Wir aber sind frei und fliegen
und unsere Träume tragen uns der Sehnsucht entgegen.

Komm, laß uns fliegen.
Fliege mit mir der Unendlichkeit entgegen.
Hinter uns bleiben die Menschen und ihre Sorgen.
Wie auf einer weißen Wolke
verlieren wir uns in unseren Träumen.
Denn wir sind frei und fliegen
und unsere Träume tragen uns der Sehnsucht entgegen.

Auch wenn Du nicht laufen kannst:
Fliegen kannst Du immer.

 
 
 
 
 
 

 
 


  1

[Hide Window]
This page is an archived page courtesy of the geocities archive project 
Report this page