Der Bauwagen

Durch einige Gespräche zwischen dem Ortsbeirat und der Jugend ist aufgefallen, dass der Jugend ein geeigneter Platz für den täglichen Aufenthalt fehlt. Daraufhin wurde überlegt, wie man diesen Mangel beseitigen könnte. Schließlich kam man auf die Idee, einen Bauwagen anzuschaffen und ihn zu restaurieren. Durch die Mithilfe der Firma Michels und Krimmel konnten wir den Bauwagen übergangsweise in der alten Kaserne in Wittlich abstellen, da wir dort die besten Arbeitsmöglichkeiten hatten. In den nun folgenden Punkten möchten wir Ihnen berichten, welche Arbeiten wir ohne diesen "Arbeitsplatz" nicht hätten bewältigen können:

· Alten Zwischenwände wurden mit der Außenisolierung entfernt
· Abmontierung der Seitenteile
· Sandstrahlung aller Teile des Bauwagens
· Grundierung der Teile mit Rostschutzfarbe
· Zusammenbauen der Segmente


Nun steht der Bauwagen in Dorf, wo er weiter bearbeitet wird. Besonderer Dank gilt Edmund Czogalla und Kurt Rach, die uns bei der Restaurierung des Bauwagens sehr hilfreich sind.

[Hide Window]
This page is an archived page courtesy of the geocities archive project 
Report this page