Page archived courtesy of the Geocities Archive Project https://www.geocitiesarchive.org
Please help us spread the word by liking or sharing the Facebook link below :-)


Willkommen    Geschichte    Geschichte II    Buddhas Heimat    Zeittafeln    Feiertage    Asoka    Bodhgaya    Urbuddhismus Theravada  religionsportal    Ethik-Portal I (Mummwelt)

zur bersicht!

 

Feiertage im Theravada-Buddhismus am Beispiel Thailand:

 

Februar:
Makha Puja (gesetzlicher Feiertag) an Vollmond; buddhistischer Feiertag zum Gedenken an die spontane Versammlung von 1250 Schuelern zu einer Buddha-Predigt. 
Februar:
Chinesisches Neujahrsfest beweglicher Feiertag. 

12. - 14. April:
Songkran (gesetzlicher Feiertag) thailaendisches Neujahr und Wasserfest 

Anfang Mai (Thailand) Koenigliche Pflugzeremonie zu Beginn der Reispflanzzeit; Zeremonie in Bangkok auf dem Pramaine Feld 

Mai:
Visakha Puja (gesetzlicher Feiertag) an Vollmond; der hoechste buddhistische Feiertag; Geburts-, Erleuchtungs- und Todestag Buddhas 

Juli:
Asanha Puja (gesetzlicher Feiertag) an Vollmond; buddhistischer Feiertag zum Gedenken an Buddhas erste Predigt vor fuenf Schuelern; Beginn der Regenzeit Klausur (Khao Phansa) 

Oktober:
Ok Phansa / Thot Kathin an Vollmond; buddhistischer Feiertag; Ende der Regenzeit Klausur (Ok Phansa) und Beginn der Kathin Zeit (Thot Kathin )

November:
Loi Krathong (Lichterfest) an Vollmond 

 

 

König Asoka 

Ein Wegbereiter des Buddhismus

 

Die Mahayana-Buddhismus-Laender, ohne Unterscheidung nach Schulen:

 

 

 Der Mahayana Buddhismus scheint rein optisch eine grosse Verbreitung zu haben. Viele der abgespaltenen Sekten, die sich auf Mahayana und Buddha beziehen, kann man heute eigentlich nicht mehr als  der buddhistischen Philosophie nahestehend bezeichnen...Genausowenig eben wie  viele christlichen Glaubensgemeinschaften mit der Lehre Jesu nichts mehr am Hut haben....

 

 

DIE GESCHICHTE VON LOSAR (Neues Jahr)

   

Glueckliches Losar (Tibetanisch: Neues Jahr). Tibetaner feiern auf der ganzen Erde das Tibetanische neue Jahr im Januar oder Februar. Das Wort Losar ist das tibetische Wort fuer neues Jahr.

Die Feier von Losar kann zurueck bis in die Vor-Buddhistischen Periode in Tibet verfolgt werden. Waehrend der Periode, als die Tibetaner die Bonreligion ausuebten, wurde in jedem Winter  eine geistige Zeremonie abgehalten, in der Leute grosse Quantitaeten Duftstoffe aller Art anboten, um den lokalen Geist, und die Schutzgeister zu beschwichtigen. Dieses fromme Festival entwickelte sich spaeter in ein jaehrliches buddhistisches Festival, es wird vermutet, dass dieses Fest dann waehrend der Regentschaft von Pude Gungyal entstanden ist, dem 9. Koenig von Tibet. Das Festival wird damit begruendet, das eine alte Frau, die Belma genannt wurde, das Mass der Zeit basierend auf den Phasen des Mondes erstellte. Dieses Fest fand waehrend des Bluehens der Aprikosenbaeume der Region Lhokha Yarla Shampo im Herbst statt, und es kann sein, die erste Feiern von Landwirten gestaltet wurden. Auch gibt es noch mehrere Vorlaeufer, z.B. waehrend der Schaffensperiode von Kuenstlern,  ebenso als die Kuenste der Bearbeitung, der Bewaesserung, des Verfeinerns des Eisens vom Erz und das Errichten der Bruecken in Tibet „erfunden“ wurden. Die Zeremonien, die eingeleitet wurden, um diese neuen Faehigkeiten zu feiern, koennen als Vorlaeufer des Festivals Losar betrachtet werden. Spaeter, als die Wissenschaft der Astrologie, basierend auf den fuenf Elementen, in Tibet eingefuehrt wurde, entstand das, was wir jetzt das Festival Losar oder die Neujahrsfeier  nennen.

Der Kalender besteht aus zwoelf Mondmonaten und Losar faengt am ersten Tag des ersten Mondmonats an. In den Kloestern fangen die Feiern fuer das Losar am neunundzwanzigsten Tag des zwoelften Monats an. Der ist der Tag vor dem Tibetanischen Vorabend des neuen Jahres. An diesem Tag werden in den Kloestern diverse Rituale durchgefuehrt. Die Vorbereitungen fuer  das Losarfest beginnen. Es wurde zur Gewohnheit, spezielle Nudeln herzustellen. Die guthuk. Sie wird aus neun unterschiedlichen Bestandteilen einschliesslich des getrockneten Kaeses und der verschiedenen Koerner hergestellt.. Auch Teigkugeln werden herausgebacken mit den verschiedensten Bestandteilen wie Paprikas, Salz, Wollen, Reis und Kohle die dort versteckt werden. Die Teigkugeln entsprachen ungefaehr den chinesischen Glueckskeksen. Wenn eine Person Paprikas in ihrem Teig findet, bedeutet es z.B. dass sie gespraechig ist. Weiss-farbiges Salz oder Reis innerhalb des Teigs, gilt als ein gutes Zeichen Wenn eine Person Kohle im Teig findet,  bedeutet es, dass Sie ein "schwarzes Herz" hat.

Der letzte Tag des Jahres ist eine Zeit, sich fuer das naehernde neue Jahr zu saeubern und sich vorzubereiten. In den Kloestern ist es ein Tag der Vorbereitungen. Die feinsten Dekorationen werden angefertigt und durchdachte Opfer werden von benanntem "Lama Losar" gebildet. In der fruehen Daemmerung dieses Tages, bieten die Moenche des Klosters Namgyal einen gesegneten Kuchen, die der Obersten Hierarchie der Goettin Palden Lhamo gewidmet ist, an.  Frueher wurde der Umzug angefuehrt durch den Dalai Lama, durch reinkarnierte  AEbte von drei grossen Kloestern,  den Lamas, Moenchen, und Regierungsbeamten. Das gibt es heute, bedingt durch den chinesischen Staatsterrorismus natuerlich nicht mehr. Die Zeremonie wurde verbunden mit Gebeten, die auch immer  der Goettin Palden Lhamo gilt. Nach der Beendigung dieser Zeremonie,  tauscht jeder den traditionellen Gruss, "Delek Tashi" aus.

Man wuenschte seiner  Heiligkeit dem Dalai Lama Glueck fuer das kommende Jahr. Die langlebigen Pillen (tse-ril) hergestellt aus gebratenem Gerstenteig heraus wurden angeboten durch die Repraesentanten der drei grossen Kloester, den zwei Hochschulen usw.. Dann fuehrten Unterhalter (garma) einen Tanz der guten Wuensche durch. Und  aeltere Moenche inszenieren eine Debatte ueber die buddhistische Philosophie. Es ging dann recht geraeuschvoll zu.  Seine Heiligkeit  wird immer wieder von allen Lehrhaltern gebeten, doch laenger im Samsara zu verbleiben, um den Menschen weiter zu dienen. Die amtliche Zeremonie des Tages folgte dann mit einem Abschiedsgruss an  seine Heiligkeit, das sich dann in seinen Palast zurueckzog.

Der zweite Tag von Losar  ist bekannt als Losar des Koenigs (Gyalc Po niedrig-lo-sar), weil dieser Tag offiziell  fuer eine weltliche Versammlung in der Halle der hervorragenden Leistung von Samsara und von Nirvana reserviert war. Seine Heiligkeit und seine Regierung tauschten Gruesse mit den Klostern aus und empfingen Repraesentanten von China, Indien, Bhutan, Nepal, von Mongolei und von anderen fremden Besuchern.

Dann vom dritten Tag, fangen die Leute und die Moenche an, die neue Jahreszeit zu feiern und zu geniessen. In Tibet, bevor die Chinesischen Terroristen kamen, wurde Losar fuenfzehn Tage oder laenger gefeiert. In Indien feiern heute wir drei Tage, und in Amerika haben wir es auf einen Tag beschraenkt. 

Ich bitte die vielleicht fehlerhafte Uebersetzung zu entschuldigen.

Mein tibetischer Freund schickte mir diesen Artikel in "seinem" englisch und ich uebersetzte so gut es ging aus meinem englischen Sprachschatz ins deutsche :-)

 

 

Tibetische Feiertage finden Sie hier

Tibetan.Lunar.Calendar 2000 - 2010

 

Start/New Year Time
GMT
Name cycle/year
male/female
5/2/2000 13:04 Iron-Dragon XVII/14/m
23/2/2001 08:22 Iron-Snake XVII/15/f
12/2/2002 07:42 Water-Horse XVII/16/m
1/2/2003 10:49 Water-Sheep XVII/17/f
21/1/2004 21:06 Wood-Monkey XVII/18/m
8/2/2005 22:39 Wood-Bird XVII/19/f
29/1/2006 14:16 Fire-Dog XVII/20/m
17/2/2007 16:15 Fire-Pig XVII/21/f
7/2/2008 03:46 Earth-Rat XVII/22/m
26/1/2009 07:56 Earth-Ox XVII/23/f

Home Auswahl Home Geschichte

l> 1