Page archived courtesy of the Geocities Archive Project https://www.geocitiesarchive.org
Please help us spread the word by liking or sharing the Facebook link below :-)


FREUNDE NEPALS e.V.

 

      Sutta    Favoriten    Links    Zuflucht    Einsicht    Thai-Buddhismus    Sutta     Dolpo-Projekt  Ratna Tara Mission  Mahayana   Zen    Sonstige   E-P II (Religionen)    Ethik-Portal I (Mummwelt)

zur Übersicht!

 

Adelheid Dönges

bittet um ihre Unterstützung

 

  Bon Gompa Samling  Dolpo Destrikt/Nepal

 

 

Kulturelle Projekte im Oberen Dolpo

 

  Klosterschüler der Gephelling Gompa 

 

 

Nördlich des Dhaulagiri-Massivs entlang des Oberlaufes des Karnali erstreckt sich Dolpo, ein altes Kulturland, das von einer tibetisch-sprechenden Bevölkerung bewohnt wird. Seit eh und je gilt Dolpo als Zuflucht der Einsiedler und frommen Mönche, und es ist immer noch ein lebendiges Museum der althergebrachten Sitten des buddhistischen Himalaya. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Dolpo zu dem Land von Lo (Mustang), das seinerseits wieder von West-Tibet (Ngari), das früher aus den drei Königreichen Maryul, Guge und Purang bestand, abhängig war. Die Gorkhas, die 1769 das Kathmandu Tal in Besitz nahmen, dehnten ihre Kontrolle allmählich über den ganzen Kali Gandaki aus, und so wurde Dolpo als ein Anhängsel der alten Provinz von Lo leicht ihre Beute. Dolpo konnte jedoch wegen seiner abgelegenen Lage seine angestammte tibetisch-buddhistische Lebensweise erhalten. In früheren Jahrhunderten besass Dolpo eine blühende religiöse Kultur, was an den prächtigen Bauten, die heute leider grösstenteils verfallen, leicht zu erkennen ist. Der Besucher kommt immer wieder an Ruinen von ehemaligen Dörfern, Burgen oder Klöstern vorbei.

Diese relativ wenig besuchte Gegend Westnepals von hohem traditionellem Wert verdient mehr Beachtung, um die wenigen Schätze, die dort noch vorhanden sind, zu retten. Der einheimischen Bevölkerung, die nur von dem Ackerbau in der kargen Gegend und der Viehzucht abhängt, fehlen die Mittel dazu. Allerorten sieht man baufällige Chörten, die Tor-Chörten, die einst im Innern mit feinen Decken- und Wandmalereien geziert waren, zerbröckeln, alte Einsiedeleien müssen aufgegeben werden, weil Einsturzgefahr besteht, in den Gompas (Tempeln) sind die Deckenbalken vermodert und drohen herabzubrechen. Die Mauern zeigen Risse, und die herrlichen Wandmalereien blättern ab.

Freunde Nepals bemühte sich bereits mit einer Reihe von Spenden um die Renovierung der alten Bön Gompa von Samling. Dort wurden einige Chörten erneuert und die Mauern des Tempels ausgebessert. Weitere Renovierungen sind erforderlich, etwa an dem kleinen Tempel, der die grosse Gebetstrommel enthält und dessen Wandgemälde dem Verfall nahe sind oder die Einrichtung der dringend benötigten Wasserversorgung für die ganze Klosteranlage.

Besonders eindrucksvoll ist der Komplex der grossen Gompa von Yangtser, die aus drei Tempeln, neun grossen Chörten in einer Reihe, mehreren kleinen Chörten, dem grossen Chörten mit den Reliquien des Gründerlamas und vielen Mauern mit Manisteinen besteht. Die Tempel enthalten wunderbare Statuen und Wandgemälde. In einem Tempel, dessen Wände Darstellungen von buddhistischen Gottheiten schmücken, befinden sich acht Chörten in einer Reihe. Im vergangenen Jahr konnte durch Spenden von Freunde Nepals mit der Restauration dieses Tempels begonnen werden. Das Gebäude wurde bereits saniert. Nun fehlt noch die Erneuerung der Wandgemälde. Lama Dawa Tenzin von Yangtser bittet dringend um Mittel, damit er dieses Heiligtum vor dem Verfall retten kann.

Die bekannteste Gompa von Dolpo ist Shey. Neben dem Haupttempel befindet sich der sogenannte „Guru Rinpoche Lhakhang“. Im vergangenen Jahr trat Lama Wangyal von Shey mit der Bitte um dringende Abhilfe an Freunde Nepals heran, weil infolge morscher Balken die Decke einzustürzen drohte. Dank einer kleinen Spende konnte inzwischen das notwendige Bauholz beschafft werden, aber zum Einbau der Balken sind weitere Mittel erforderlich. Etwa zwei Gehstunden von Shey entfernt liegt die älteste Gompa des Oberen Dolpo namens Gomoche, die im 13. Jahrhundert von Drubtob Senge Yeshe gegründet wurde. Dieser auch „Dölma Lhakhang“ genannte Tempel, ein rotes Gebäude auf einem Felsvorsprung über dem Tal des Shibu Khola, befindet sich in einem katastrophalen Zustand. Die Mauern weisen Löcher und Risse auf, und die morschen Balken drohen einzubrechen. Es wäre schade um diese alte Gompa mit ihren prächtigen Statuen und einer kleinen Stupa mit den Reliquien des Gründerlamas in ihrem Inneren. Der Kostenvoranschlag für die Renovierung beläuft sich auf $9.000. Lama Karma Trinley von Gomoche bittet dringend um Hilfe zur Erhaltung dieses Kulturgutes.

Zur Bewahrung der Eigenart und Lebensweise des Dolpo ist die Erziehung der Jugend ausschlaggebend. Neben dem Betrieb der von Freunde Nepals geförderten Schule in Saldang ist es wünschenswert, dass einige Kinder in traditioneller Weise erzogen werden, indem ihnen von örtlichen Lamas in einer Art von „Klosterschulen“ das alte religiöse Wissen beigebracht wird. Dank kleinerer Spenden von Freunde Nepals im vergangenen Jahr können bereits einige Klosterschüler in Yangtser und Komang unterrichtet werden. Auch in dem Ort Shimen wird eine kleine Schule für traditionellen Unterricht aufgebaut. Die Lamas, die sich der Erziehung von „Trapas“ (Novizen) in hergebrachter Weise widmen, bitten um weitere Unterstützung, damit sie ihr Werk fortsetzen können. 

Eine deutliche Tendenz ist feststellbar, dass die „Dolpopa“ (Leute von Dolpo) immer mehr in die Städte abwandern, wodurch ihre Tradition und alten Werte allmählich verloren gehen. Freunde Nepals bittet daher all diejenigen, die an der Erhaltung der einmaligen, tibetisch-buddhistischen Kultur und der religiösen Bauwerke des Dolpo interessiert sind, um reichliche Spenden.

 

------------------

Ort:  Dolpo Destrikt in West Nepal

Kontakt in Europa: Adelheid Dönges, Packenreiterstr. 18, 81247 München, Tel/Fax 089/8113574 e-mail:
 

Kontakt in Nepal:
Lama Karma Dhondup, P.O.Box 7128, Maharajgunj, Kathmandu, Tel. 00977-1-372
812, Fax: 00977-1-482780 oder
Khenpo Menlha Rinpoche, Boudha, G.P.O.Box 20132, Kathmandu, Tel.
00977-1-488032, , e-Mail:
"

  -------------------

Spenden können unter dem Stichwort Dolpo/Kultur (wichtig!) auf das Konto von: Freunde Nepals eingezahlt werden:

Deutsche Apotheker- und Ärztebank München, Konto 2526166, BLZ 70090606, ab € 50 Spendenquittung!

Stichwort: Dolpo-Kultur

 

Klosterschüler

 

                                           

 

Der Verein Freunde Nepals e.V., München, bemüht sich um die Renovierung der tibetisch-buddhistischen Heiligtümer des Oberen Dolpo. Besonders eindrucksvoll ist der große Komplex der berühmten Gompa von Yangtser, die aus drei Tempeln, neun großen Chörten in einer Reihe, mehreren kleinen Chörten, dem Chörten mit den Reliquien des Gründerlamas und vielen Mauern mit Manisteinen besteht. Die Tempel enthalten wunderbare Statuen und Wandgemälde. In einem Tempel befinden sich acht Chörten in einer Reihe, und die Wände zieren Darstellungen von buddhistischen Gottheiten. Dieser Tempel, der dem Einsturz nahe war, wurde im vergangenen Jahr durch Spenden von Freunde Nepals saniert. Es fehlt jedoch noch die Erneuerung der Fresken. Lama Dawa Tenzin von Yangtser benötigt noch Mittel in Höhe von ca. 3.000 EURO, damit er dieses Heiligtum vor dem Verfall retten kann. 

Es gibt auch sonst noch viel zu tun!

 

Teil-Renovierung von Yangtser Gompa

Packen wir es gemeinsam an!!

Wir bitten daher all diejenigen, die an der Erhaltung der einmaligen tibetisch-buddhistischen Kultur und der besonderen religiösen Baudenkmäler des Dolpo interessiert sind, um ihre großzügige Mithilfe.

Spenden können unter dem Stichwort Dolpo/Kultur (wichtig!) auf das Konto von Freunde Nepals eingezahlt werden:

Deutsche Apotheker- und Ärztebank München, Konto 2526166, BLZ 70090606, ab € 50 Spendenquittung!

wichtiges Stichwort: Dolpo-Kultur

 

 

FREUNDE NEPALS e.V.

Siegfriedstr. 6, D-80803 München

Tel. 0700/HIMALAYA (=0700/44625292)

www. Freunde-Nepals.de, e-mail: [removed]

Gegenstand: Renovierung von Heiligtümern und Kunstschätzen, Klosterschulen

Ort: Oberes Dolpo in West Nepal, Projekte von FREUNDE NEPALS e.V.

Frau Dönges mit Abt

Kontakt in Europa:

Adelheid Dönges, Packenreiterstr. 18, 81247 München,

 Tel/Fax 089/8113574

Spenden können unter dem Stichwort Dolpo/Kultur (wichtig!) auf das Konto von Freunde Nepals eingezahlt werden:

 

Deutsche Apotheker- und Ärztebank München, Konto 2526166,

 BLZ 70090606, ab € 50 Spendenquittung!

Stichwort: Dolpo-Kultur

Die Freunde Nepals e.V.

 

 

Home Auswahl Home Geschichte

 

1