Page archived courtesy of the Geocities Archive Project


 
Startseite  "Latada" "Latada": Dia-Show akademische Tradition
in Coimbra

 

LATADA

Die Latada ist ein typisches Fest der Universität von Coimbra. Man versteht unter "Latada" ein großes Studentenfest, das jedes Jahr Ende Oktober stattfindet. Es ist das Fest der Blechdosen. Dieses Fest ist besonders für die "Caloiros", die Neulinge, gedacht. Um Mitternacht gibt es die tradionelle "Serenata", wo man schöne Lieder über Coimbra hören kann. Die Serenade markiert den Anfang eines neuen Studienjahres und den Beginn des Festes. Am Tag danach werden die Studienanfänger von ihren Paten und Patentanten (ältere Semester, die 
           einen Neuling "adoptieren" und die die Funktion haben, ihn oder sie in ihr akademisches Leben einzuführen) sehr originell verkleidet und bis zum Fluss Mondego, der Coimbra durchquert, begleitet. Diese Verkleidung dient auch dazu, die Gesellschaft oder die Regierung zu kritisieren. Sie defilieren in den Straßen und der Lärm der Blechdosen, die sie an ihre Füße gehängt haben, hallt in jeder Ecke von Coimbra wider. Nach einigen Stunden des lärmenden Festzuges gelangen sie schließlich zum Ende ihrer Strecke, das heißt an den Fluss. Dort werden sie von den Paten und Patinnen, die den "Traje", die Studententracht, tragen, mit dem Wasser des Flusses 
getauft. Diese Taufe ist eine Zeremonie, um die Neulinge herzlich willkommen zu heißen, aber es ist vor allem auch eine zärtliche Art und Weise, ihnen viel Glück für die Studien wünschen. Nach dem Umzug gibt es viele Konzerte und Feste, die eine ganze Woche andauern. 

Sónia Velez 
1