Page archived courtesy of the Geocities Archive Project https://www.geocitiesarchive.org
Please help us spread the word by liking or sharing the Facebook link below :-)


Homepage von Arnulf Scherzer

 

Fünf Millionen Arbeitslose sind fünf Millionen zuviel!

Wenn der Staat Geld braucht, beschließt er eben Reformen ...
Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn das Ganze einen Sinn machen würde!
Leider werden aber vom Staat Unsummen sinnlos verschleudert - auch in Zukunft!
Unter diesen Umständen ist ein deutlicher wirtschaftlicher Aufschwung nicht zu erreichen!
Um zu wissen, wie es weiter geht, muß mann kein Hellseher sein:

Der Staat braucht noch mehr Geld und beschließt neue Reformen ...
Vier Millionen Arbeitslose sind vier Millionen zuviel! Und wenn die Bundesregierung dieses
Problem nicht löst, werden alle übrigen Reformen die endgültige Pleite nicht verhindern,
sondern nur hinauszögern! Leider hat auch die Regierung kein Konzept für die Schaffung
neuer Arbeitsplätze, weil die eigentlichen Ursachen für die Arbeitslosigkeit in dieser Reform
nicht ausreichend gewertet und deshalb erst recht nicht bekämpft werden:

1. Verlagerung der Produktion in sogenannte "Billiglohnländer" Unserer Wirtschaft
gehen damit ständig Arbeitsplätze verloren! Keinesfalls werden dadurch neue
Arbeitsplätze geschaffen!


2. Beschäftigung von "billigen" Arbeitnehmern (Ausländern) Unternehmen und
Konzerne füllen sich auf diese Weise die Taschen - und die nicht unbegründete
Angst deutscher Arbeitnehmer davor, daß ihre Arbeitsplätze deswegen bald
von Ausländern besetzt werden, während sie selbst "stempeln gehen" dürfen,
schürt Ausländerhaß!


Die rechtsextremen Parteien erhalten Zulauf und können sich freuen ...

Im Zusammenhang mit der Erweiterung der EU im April 2004 kommt da einiges auf
uns zu!

Soziale Ungerechtigkeit fängt im neuen Jahr auch damit an, dass die restlichen Arbeitsplätze,
die noch vorhanden sind, ab April an Bürger aus Osteuropa vergeben werden. Darauf
warten Arbeitgeber und Politiker doch schon sehnsüchtig. Jeder Arbeitsplatz, der verloren geht,
wird mit Sicherheit nicht mehr von einem deutschen Mitbürger besetzt.

Keiner will es wahrhaben und Schilli scharrt auch schon wieder mit den Hufen, um uns
wieder einmal erneut die Zuwanderung anderer Völker schmackhaft zu machen.

Der Negativeffekt ist dabei nur, dass diese Leute direkt auf den Arbeitsmarkt drängen
dürfen und nicht wie früher erst nach fünf Jahren. Für unsere Zukunft sehe ich schwarz.


3. Zu wenig Ausbildungsplätze für unsere Schulabgänger. Von der Schulbank zum
Sozialamt! Es ist furchtbar, daß so etwas in Deutschland überhaupt möglich ist?
Was soll man von Politikern halten, die unfähig sind, dieses Problem zu lösen?

zurück

 

 

1