Page archived courtesy of the Geocities Archive Project https://www.geocitiesarchive.org
Please help us spread the word by liking or sharing the Facebook link below :-)


An Brigitte oder Hermann oder Hermann und Brigitte Bellinger

-Brigitte

geborene Friedrich

verheiratete Heep, verheiratete Bellinger

 

man sollte rechtlich prüfen was jemand solchen Personen wie euch sagen kann, so das es nicht verdreht, verändert oder verfälscht wird. !

Da wo Ihr seid – will ich nicht sein !

Nun:

Briefe eines Sohn zu seiner Mutter

1.

Ein Flüstern zur ..........................................................................



Wenn ich Ich bin, dann lebe ich, wenn ich wie Du bin, bin ich tot.
Dein Weg ist geprägt von Lauf und ohne Rast.
Deine Angst und Rede dich getrieben ein Leben lang
doch es findet Dich wieder der wahre Klang.
Ein Ende wird kommen in Dunkel gehüllt
allein wirst Du es noch warten fünf Zeiten lang.
Die Tage werden länger, die Nacht bringt keine Ruh
von einem vielleicht betrauert
der nicht weis was ihm wiederfuhr.
Dem Dunkelnende stehen Sie alle wieder da.
Auch die die in Ihrem Dunkelnwege alleine war.
Der Geist gebrochen der Körper noch war.
Sie wird Dich fragen was gewesen da.
Ein grauer Schleier aus Vergessen
wünscht Du Dir ins Gesicht
ein schwarzes Schattentuch
aus düstrem Licht
Doch laufen geht nicht der Kreis dreht rund
auch Sage hören will keiner mehr aus Deinem Mund.
Kalt wird es sein dem doch Ende so nah
doch wann wird's kommen, warum's so war.



Desillusionistikas oder der Max - in der Zeit nach der Sonnenwende

<![if !supportLineBreakNewLine]>
<![endif]>

Teil2 ..................... Und Nun > Mein Weg

Die Zeit läuft weiter der Kreis dreht rund

die Ängste schon jetzt gehen Sie um

das Dunkel naht doch Licht nicht ist

doch keine der dich gekannt fragt was mit mir ist. -

Das Dunkel kommt vertreibt das Licht

das Gewesen wieder drücktdie Zeit dazwischen,

die kurze Ruh läst kaum noch Freude zu.

Das Dunkel wird stark und treibt das Licht zurück  

Dann kommt der ......... Blick 

 -----------------------------------------------------------

Ein Brief:


An Brigitte Bellinger
Untershausener Straße 13
82362 Weilheim oder mittlerweile in der Umgebung

>>>>>>>>> Du hast geholfen: Meinem Sohn und mir seit 1998 das Zusammensein ------ zur Hölle zu machen --

>Die Macht der Frauen - das MATRIACHAT?

*
Danke nein ! ... Zu dem Grund des Gesandten! Du hast kein Recht mehr mir Fotos von meinem Sohn zu senden.

Ich kann und will nichts von Dir haben - So wie in der Vergangenheit, so auch in der Zukunft!!!!


Trotz aller Lügen (jur. wissentliche Falschaussage, Falschdarstellungen), Verleumdungen, primitiver Angriffe > verletzter, sich gekränkt fühlender Charaktere - und Dank vieler Energie, Gebühren und Honorarbereitschaft; verbunden mit dem Aufwandbereitschaft der Kosten und trotz eines veraltetem "Gut und Böse" Denken sowie - dem wichtigsten überhaupt .... einer Vater>Sohn oder Sohn>Vater Liebe ... darf ich unter dem Schirm des Gesetzes und der Richterin, trotz meines gewandten Auftretens, - mit meinen Sohn weiterhin Zeit verbringen und Fotos machen! - Ich brauche oder will nichts von Dir, oder – von dem was du gesehen oder sehen willst!

Ich verzichte, des erlebten wegen, auf das ..... geschriebene aus deiner Hand - das gesehene deines Auges - das gehörte, <> das von dir empfundene - das gesagte, - (im speziellen ausgedrückt das verarbeitete bezüglich dessen, innert~outfall deines Intellekts) - das gedachte - und nicht zuletzt, um es vielleicht spezieller, genauer darzustellen > die von deiner Persönlichkeit verarbeiteten Informationen deiner Sinnesorgane weiterhin zuhören, -lesen, -sehen
und überhaupt mich damit belasten zu müssen!

Warum könnte ich nicht wünschen wollen, sollen, täten, tun, müssen, das es dir, Zeit wäre es nicht oder doch, >auch?< (Genug Du getan , oder nicht, doch auch) so geht wie deinen Mutter und Schwiegermutter!
(Leiblich und Nr 2) Dahin siechen und dann eingehen so wie nicht werter Wucherungen der Flora?

Lass mich einige Zeit nach deinem -Dahin - Davon -scheiden, von einem Rechtsbeistand
-beauftragtem informieren.
...... stehen Sie alle wieder da ...Doch laufen geht nicht der Kreis dreht rund .... und - nicht - oder doch etwa? Warte.

Das war es, ich hoffe Du oder ihr könnt das geschriebene verstehen und verarbeiten.

Freundliche Grüße von meiner jetzigen Frau, nun ja Sie ist Asiatin und Buddhistin. -und versteht Deutschland sowie die Verthaltensweisen der deutschen Mutter Korefähen nicht.
-Ich nur in Erwartung meiner Hoffnungen und Träume -Leben ist das was einem passiert wenn man auf die Erfüllung seiner Träume wartet-


PS. Ein Gedanke, eine Erinnerung kommt in mir auf, welche ich hier noch hinterlassen möchte.
Im Zusammenhang mit dem Resümee meiner Ehe, der Mutter meines Sohnes sagte ich, auch in deinem 100% pys. Beisein: Alles was wir gemeinsam besprochen, erfahren, gefühlt, gedacht, empfanden, geplant und die Zeit genommen .. es war umsonst. Nicht billig oder falsch oder...,sondern umsonst, ich finde dies ist das schlimmste was man zu einer Beziehung im zwischenmenschlichem Verhältnis sagen kann. --------------

*Ein Anhang an meinen letzen Brief: Selbst Peter und Hans, deine direkte Verwandtschaft, überlebten den Holocaust in Hadamar!! - durch den Schutz Ihrer Familie, fühlten, erkannten und erfuhren sogar noch Gefühlsregung der Freunde und der Traurigkeit als ich Sie 8 jährig kennen lernte..... und... Ego oder No... Du.
PS2. Informiere bzw. versuche deinem Pflege -kind -fall:(Ehemann, damit nichts falsch weitergegeben wird) alles zu erklären. Teile ihm bitte mit: Ich habe meine, von Ihm diagnostizierte Schizophrenie "voll" im Griff.


-Sende beim nächsten Brief - das Rückporto zur Rücksendung deiner Auswürfe direkt mit-

 

Ich sagte angeblich NATO......... Ein Brief an meine Anwältin:

Sehr geehrte Frau Hüfner,

in der Angelegenheit "Natomatratze" , gerade weil Frau Heep dies im Schriftsatz, vor Gericht und erneut bei dem Psychologen zur Sprache brachte, konnte ich recherchieren wie es zu diesem "Spitznamen" kam.
Um den 1 Mai herum erleben jährlich eine Gruppe von Thalheimern und Bekannten im Alter von 14 bis 36 ein Biwak von 4 bis 5 Tagen am "Koch Steinbruch". Diese Teilnehmer kleiden sich in Uniformen des 20 ten Jahrhunderts und genießen die Natur. Als alter Thalheimer wurde bisher auch ich jährlich, obwohl ich nie gedient (Bw) habe, worauf ich jedoch sehr stolz bin, zu einem Umtrunk eingeladen. Meist hatte ich andere Interessen und konnte nicht erscheinen.
Wie auch 97-98-99 nahm auch die Tochter von Frau Heep teil. Wie man mir mitteilte lud sich Frau Heep mit Maximilian und Ihrem Freund einem Hauptmann der Bundeswehr selbst zum Biwak ein. Sei es aus Repräsentations- oder Kommunikationszwecken. Die permanente Anwesenheit und der Verlauf der Gespräche und Aktionen lies nach 1 Tag in einem Teil der Anwesenden Unmut aufkommen. Alle der Beteiligten waren während des Wehrdienstes nur Mannschaftsdienstgrade und konnten mit einem "Schreibstuben Hauptmann" nicht artikulieren. Die Sprüche (ua. Natomatratze oder Garmaschenoffizier) und Verhaltensweisen wurden immer spezieller bis Frau Heep erkannte das die teilnehmenden Personen unterhalb Ihres Niveau lagen und Sie das "Biwak" nach 29 Stunden verließen.
Dies Biwak wurde auch Aktenkündig da Kriminal und Polizeikräfte, veranlast durch Spaziergänger, vor Ort waren und dort eine Wehrsportgruppe vermuteten.
Da ich nachweislich im Jahre 2000 (Reisepass), über Ostern bis zum 06.05.2000,
(Gescheiterter Urlaub mit Max in Frankreich) mich in Siam und Laos herum trieb, kann ich die Namensgebung wohl nicht veranlast oder kreiert haben.
Gerade da die Richterin auf angebliche, im speziellen auf angebliche Beleidigungen und Hetzereien reagierte ist wohl auch eine Richtigstellung der Umstände erforderlich. Wie es immer so schön heißt ,
------ Zeugen können benannt werden und die müßten noch nicht mal im rechtlichen Sinne, die wissentliche Unwahrheit sprechen!

1